Moses in der Backstube.

Ich bin jetzt hier.
Der Winter auch.

Kaum taucht die Sonne…nein,das Tageslicht…ähm…Sturm! Genau!
Kaum zieht der Sturm auf, wird’s auch schon wieder dunkel. Hoffentlich verhält sich dieser Blog ein wenig freundlicher als der Winter!

Das sind diese Tage, an denen fühle ich mich wie ein Deichschaf: Schräg, aber renitent und stoisch jedem Wetter trotzend, welches das Universum so zu bieten hat.

Kein schlechtes Leben, solange ich nicht als Braten ende!
Manchmal kommt man schneller voran, wenn man erstmal abwartet.
Das hab ich mir zumindest vorgenommen.
Klappt manchmal.

Ich sitze.
Meistens.
Irgendwie.

Aus einem Spaziergang wird eine Spazierfahrt. Dafür habe ich Jochen. Jochen wäre gerne ein SUV, sieht aber aus wie ein Dreirad für Erwachsene. Isser ja auch irgendwie. Und er kommt überall mit hin. Weil er Zauberkräfte hat. So.
Jeden Bürgersteig rocken wir. Weder Wald noch Deich halten uns auf!

Neulich sind wir durch eine (sehr, sehr kleine, enge) Backstube gelotst worden. Die Chefin rief: „macht Platz!“, und ein Schwarm Lehrlinge brachte Backwaren und -bleche mit mehligen Händen in Sicherheit. So muss es auch ausgesehen haben, als Moses das Wasser teilte!

Und wenn ich von Jochen absteige und am Stock weiterlaufe, schenke ich den Menschen um mich herum einen echten Jesus-Moment!

Ich habe ihn im Urlaub kennengelernt. Jochen, nicht Jesus. Und mich gleich in ihn verliebt!

Ich falle irgendwie auf und manchmal auch hin.
Das war nicht immer so…wobei…aufgefallen bin ich schon immer, und das meistens absichtlich…
Seit ein paar Jahren betrachte ich die Welt mit anderen Augen.
Früher habe ich mich auf dem Weg von A nach B in der Gegend umgeschaut:
Gibt es schöne Gebäude? Bäume? Menschen?

Heute ist der wichtigste Check-Up:

Wo befinden sich niedrige Bordsteinkanten, Behindi-Parkplätze und vor allem: Toiletten!
Für die habe ich sogar einen besonderen Schlüssel, den man nur bekommt, wenn man per Ausweis bestätigen kann, dass man wirklich richtig hinüber ist!
Dieser Schlüssel ist mein viertbester Freund nach Jochen, Stock und Behindi-Parkausweis!
Ja, Freundschaften enden und  beginnen.
Das Leben macht Spass. Schon immer. Endlich wieder. Jetzt erst.
Sucht Euch was aus, stimmen tut alles.

Betrachtet das hier einfach als Bericht von der anderen Seite.

Danke! Gern geschehen!

Teilen is toll!Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.